Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 264

"Crisis digestorum". 
Studien zur historia pandectarum

Hans Erich Troje

Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 264
Frankfurt am Main: Klostermann 2011. VIII, 203 S.

ISSN: 1610-6040
ISBN: 978-3-465-04136-8

"Crisis digestorum"Studien zur historia pandectarumHans Erich TrojeStudien zur europäischen Rechtsgeschichte 264Frankfurt am Main: Klostermann 2011 Bild vergrößern
"Crisis digestorum"
Studien zur historia pandectarum
Hans Erich Troje
Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 264
Frankfurt am Main: Klostermann 2011 [weniger]

In Anknüpfung und Fortsetzung von Studien über die Entstehung eines humanistischen Corpus iuris civilis in der Jurisprudenz des 16. Jahrhunderts, die dem Buch Graeca leguntur von 1971 zugrundeliegen, untersucht der Autor jetzt das Zustandekommen der 1553 in Florenz gedruckten Digestenausgabe von Lelio Torelli (Editio Taurelliana) und weiterer sechs zwischen 1523 und 1583 gedruckter Digestenausgaben, die nach vorangehender Klärung von Fragen des Verhältnisses der littera Florentina zur littera vulgata im ersten Teil vorgestellt werden. Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht die Untersuchung des Auftauchens der Fragmente aus den von dem spätklassischen Juristen Modestinus in griechischer Sprache verfassten libri de excusationibus (sogenannte Graeca Modestini) sowie die Schließung einiger kleinerer und der beiden großen Lücken im Text des Codex Florentinus in Ausgaben des 16. Jahrhunderts und in Theodor Mommsen Ausgabe von 1870. Ein dritter Teil mit Rück-, Seiten- und Ausblicken rundet die Arbeit ab, deren Erscheinen in einer der Reihen des Max Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte den Zusammenhang zu den einst dort entstandenen Arbeiten unterstreicht.

 
loading content
Zur Redakteursansicht