Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 303

Dall’alba al crepuscolo del commento

<p><strong>Dall’alba al crepuscolo del commento.<br />Giovanni da Imola (1375 ca. – 1436) e la giurisprudenza del suo tempo</strong> <br /> Andrea Padovani <br /> Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 303 <br /> Frankfurt am Main: Klostermann 2017</p> Bild vergrößern

Dall’alba al crepuscolo del commento.
Giovanni da Imola (1375 ca. – 1436) e la giurisprudenza del suo tempo

Andrea Padovani
Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 303
Frankfurt am Main: Klostermann 2017

[weniger]

Giovanni da Imola (1375 ca. – 1436) e la giurisprudenza del suo tempo

Andrea Padovani

Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 303
Frankfurt am Main: Klostermann 2017. XIV, 311 S.

ISSN 1610-6040
ISBN 978-3-465-04308-9


Celebrato, per molto tempo, come uno dei maggiori giuristi del ius commune europeo, Giovanni Nicoletti da Imola (1375 ca. – 1436) subì le critiche roventi pronunciate sull’intera scuola del commento prima dagli umanisti e poi dagli storici del diritto allineati al giudizio negativo di Savigny. Questo saggio ricostruisce finalmente l’intricata, quasi sconosciuta biografia di questo iuris utriusque doctor, la sua produzione scientifica sia a stampa (viziata da un clamoroso falso editoriale) che manoscritta, i rapporti con i maestri, i discepoli e i colleghi negli anni del Grande Scisma. Docente affermato e conteso dalle maggiori università del suo tempo, Giovanni è soprattutto un testimone della drammatica transizione dal medioevo all’età moderna.


Lange Zeit als einer der wichtigsten Juristen des europäischen ius commune gepriesen, wurde Giovanni Nicoletti da Imola (ca. 1375 – 1436) selbst zum Ziel der scharfen Kritik an der gesamten Schule der Kommentatoren, zunächst durch die Humanisten und dann durch die Rechtshistoriker, die sich dem negativen Urteil Savignys anschlossen. Das Buch rekonstruiert die verflochtene und nahezu unbekannte Biographie dieses iuris utriusque doctor, seine wissenschaftliche Produktion, sowohl in gedruckter Form (die durch eine eklatante, verlegerische Fälschung belastet war) als auch seine Handschriften sowie die Beziehungen zu seinen Lehrern, Schülern und Kollegen während des Großen Schismas. Als anerkannter und an den wichtigsten Universitäten gefragter Dozent ist Giovanni vor allem Zeuge des dramatischen Übergangs vom Mittelalter zur Neuzeit.

 
loading content