Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 309

Modernisation through Process

The Rise of the Court of Chancery in the European Perspective
Modernisation through ProcessStudien zur europäischen Rechtsgeschichte 309 Frankfurt am Main: Klostermann 2018 Bild vergrößern

Modernisation through Process

Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 309
Frankfurt am Main: Klostermann 2018

David Harbecke

Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 309
Frankfurt am Main: Klostermann 2018. XIV, 303 S.

ISSN 1610-6040
ISBN 978-3-465-04331-7


Die Existenz einer parallelen equity-Gerichtsbarkeit stellt eine faszinierende Besonderheit der Rechtstradition des common law dar. Über Jahrhunderte war der Court of Chancery das wichtigste der englischen equity-Gerichte. Jede Untersuchung der Entwicklung des englischen equity-Rechts muss deshalb bei ihm ansetzen.

Über die Jahre sind zahlreiche Untersuchungen zur historischen Entwicklung des Court of Chancery entstanden, die jedoch die Besonderheit der englischen Entwicklung nur unzureichend erklärt haben. Durch eine Untersuchung der spätmittelalterlichen Quellen aus der Perspektive der modernen Rechtstheorie und eine Einordnung der Entwicklung in einen weiteren europäischen Kontext soll dieses Buch ein besseres Verständnis dieses auf den ersten Blick irritierenden Phänomens ermöglichen.

Contents

Acknowledgements | XIII

I

Introduction | 1

II

A short history of the Court of Chancery | 5

III

Literature on the Court of Chancery | 39

IV

Sources | 63

V

The Chancery process in the 15th century | 75

VI

Roman-canon law origins of the Chancery proces | 177

VII

Functions of the Court of Chancery | 211

VIII

The rise of the Court of Chancery in the European Perspective | 253

IX

Conclusion | 291

Bibliography

 
loading content
Zur Redakteursansicht