Anschrift

Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte

Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Michael Stolleis

Hansaallee 41

60323 Frankfurt am Main

Download

Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Michael Stolleis | Abteilung I/II

Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Michael Stolleis

Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Michael Stolleis

Position:

Wissenschaftliches Mitglied

Telefonnummer:

  • +49 (69) 789 78 - 151

Faxnummer:

  • +49 (69) 789 78 - 169

Forschungsinteressen

  • Neuere Rechtsgeschichte
  • Geschichte des öffentlichen Rechts

Projekt

Vita

2015
Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern

2014
Pour le mérite für Wissenschaften und Künste

2010

  • Dr. jur. h.c. Universität Helsinki
  • Bundesverdienstkreuz I. Kl.

2007-2009
Kommissarische Leitung des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte

2006
Emeritierung als Direktor am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte

2004

  • Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Sektion Kulturwissenschaften
  • Dr. sc. pol. h.c. der Universität Padua

2002

  • Dr. jur. h.c. Universität Toulouse
  • Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt

2001
Mitglied der Königlich Dänischen Akademie der Wissenschaften und Literatur

2000

  • Mitglied der Finnischen Akademie
  • Mitglied der American Society for Legal History
  • Preis der Internationalen Balzan-Stiftung (Zürich/Mailand)

1999
Dr. jur. h.c. Universität Lund (Schweden)

1994
Research Award der Schwedischen Reichsbank

1992-1993

  • Mitglied der Akademien in Mainz, Göttingen, Berlin-Brandenburg
  • Mitglied der Wiss. Gesellschaften in Frankfurt a.M. und Lund /Schweden

1992
Fachgutachter der DFG für Rechts- und Verfassungsgeschichte

1991
Ernennung zum wiss. Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und zum Direktor am MPI für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt a.M.

1991
Leibniz-Preis der DFG

1981-1993
Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes

1980 u. 1989
Rufe nach Düsseldorf und Göttingen

1974
Berufung nach Frankfurt a.M. auf einen Lehrstuhl (C 4) für Öffentliches Recht

1973
Habilitation in München für die Fächer Staats- und Verwaltungsrecht, Neuere Rechtsgeschichte und Kirchenrecht

1970
Assistentenstelle am Institut für Kirchenrecht und kirchliche Rechtsgeschichte (Prof. Dr. A. Frhr. v. Campenhausen)

1969
2. juristisches Staatsexamen in München, Habilitationsstipendium der DFG

1963/65
Fortsetzung des Studiums in Würzburg, 1. juristisches Staatsexamen

1961/63
Studium der Rechtswissenschaft in Heidelberg (Zweitstudium Germanistik und Kunstgeschichte)

1961
Winzergehilfenprüfung

1960
Abitur in Neustadt/Weinstr.

1941
geboren in Ludwigshafen/Rh.

 
loading content
Zur Redakteursansicht