Religion, Kirche und Konflikte in der frühneuzeitlichen Rechtsgeschichte

Research Project

Code Napoléon Édition Seule Officielle Pour Le Grand-Duché De Berg, Dusseldorf 1810

Erforscht werden Konflikte und ihre rechtliche Regulierung, die das Verhältnis von Religionen/Konfessionen und religiösen Minderheiten wie insbesondere Juden und „Sekten“ im frühneuzeitlichen Europa betreffen. Einbezogen ist dabei die Problematik religiös-kultureller Diversität unter der Bedingung der frühneuzeitlichen Ständegesellschaft, die sowohl rechtlichen Schutz und Privilegierung, aber auch Ausgrenzung und strafrechtliche Verfolgung bedingen konnte. Einen Schwerpunkt bilden  Ehe und sexueller Devianz als einem zentralen Schnittfeld von Kirche und Justiz. In diesem Kontext erforscht das Dissertationsprojekt von Laila Scheuch die „Regulierung ehelicher Konflikte im linken Rheinland und in Frankreich in der revolutionären und napoleonischen Zeit (1792/98-1814)“, das in International Max Planck Research School on Retaliation, Mediation and Punishment angesiedelt ist. Anhand von Ehekonflikten und Scheidungsverfahren wird der Wandel von kirchlich-religiösen und rechtlich-staatlichen Normen bzw. Konfliktregulierungsmechanismen in einer vergleichenden Fallstudie für Frankreich und das französisch besetzte linke Rheinland untersucht. Gefragt wird dabei nach der „Säkularisierung“ des kirchlichen Eherechts und der Etablierung eines „modernen“, säkularen Scheidungsrechts, die einhergingen mit der Entkriminalisierung von Ehe- und Sexualdelikten und der Verlagerung der Konfliktregulierung von kirchlichen Institutionen/Gerichten auf die staatliche Gerichtsbarkeit. Ein besonderes Interesse gilt den Modi der Konfliktregulierung, die von Mediation über Vergeltung bis zur Bestrafung reichen und in die diverse soziale Akteure involviert sein konnten.

Publications

1.
Karl Härter
"Die unwiderstehliche Allmacht des Geschlechtstriebes". Policeygesetzgebung und sexuelle Devianz zwischen Regulierung, Kriminalisierung und Liberalisierung
in: Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 9. Jahrgang, Heft 1 (2019) Sexualität vor Gericht. Deviante geschlechtliche Praktiken und deren Verfolgung vom 14. bis zum 19. Jahrhundert, hg. von Gerhard Ammerer, Gerhard Fritz und Jaromir Tauchen, S. 16-33
2.
Karl Härter
Gewalt, Landfriedensbruch, Sekten und Revolten
Das Reichskammergericht und die öffentliche Sicherheit (Schriftenreihe der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung 45), Wetzlar 2017
3.
Laila Scheuch
Scheidung im französischen Mainz (1798-1814)
Mainzer Zeitschrift. Mittelrheinisches Jahrbuch für Archäologie, Kunst und Geschichte 110/111 (2016), S. 249-270
4.
Laila Scheuch
The Regulation of Marital Conflicts in the Rhineland and in France between 1798 and 1814
Report on a PhD Project”. Frühneuzeit-Info 26 (2015), S. 228-233.
5.
Karl Härter
Kirchenzucht und gute Policey: Die Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts im Kontext der vormodernen Ordnungsgesetzgebung
in: Die württembergische Kirchenordnung von 1559 im Spannungsfeld von Religion, Politik und Gesellschaft, edited by Sabine Arend, Norbert Haag, and Sabine Holtz (Bibliotheca Academica Verlag, Epfendorf, 2013), pp. 31-48.
Go to Editor View