Forschungsinteressen

Insa Jarass ist Postdoktorandin am Max-Planck-Institut. Ihr besonderes Interesse gilt der Vertragsrechtstheorie, dem Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrecht und dem transnationalen Privatrecht.

Projekt

Vita

Studium der Rechtswissenschaft in Bremen und Cambridge; 2012 erste juristische Staatsprüfung, Bremen; 2015 Master of Law, University of Cambridge; 2016 Promotion bei Professor Gralf-Peter Calliess; 2018 zweite juristische Staatsprüfung, Frankfurt am Main.

2017 Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft; 2018 Promotionspreis des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Bremen; 2019 Bremer Studienpreis; Studien- bzw. Graduiertenförderung der Studienstiftung des deutschen Volkes, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und durch das Theo-Waigel Stipendium.

2008–2012 Wissenschaftliche Hilfskraft, 2012–2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 597 „Staatlichkeit im Wandel“ der Universität Bremen und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Lehrstuhl Professor Gralf-Peter Calliess, Universität Bremen); 2013 Forschungsaufenthalt am Institute of European and Comparative Law, University of Oxford (Lehrstuhl Professor Vogenauer); 2015–2018 Rechtsreferendarin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main; 2016–2018 Wissenschaftlerin und seit 2018 Postdoktorandin am Institut.

Publikationen (Auswahl)

1.
Jarass, I. S.: Privates Einheitsrecht. Mohr Siebeck, Tübingen (2019), XXII, 290 S.
2.
Calliess, G.-P.; Jarass, I. S.: Private Uniform Law and Global Legal Pluralism. In: Oxford Handbook on Global Legal Pluralism, S. 747 - 767 (Hg. Schiff Berman, P.). Oxford University Press, New York (2020)
Zur Redakteursansicht