Zuständiger Wissenschaftler

Vernetzung im Forschungsprofil

Kompetenzbereich

Konfessionalität und kirchliche Rechtsgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert

abgeschlossen

Das 19. Jahrhundert ist ein Jahrhundert eines wieder erwachenden konfessionellen Bewusstseins. Das bildet sich in der kirchlichen Rechtsgeschichte deutlich ab. In der katholischen Kirche gewinnt eine ultramontan-antimoderne Haltung an Bedeutung. Nach dem Verlust weltlicher Macht zu Beginn des Jahrhunderts kommt es in vielen deutschen Staaten zu Konkordaten und in der Folge mehren sich die Konflikte zwischen katholischer Kirche und insbesondere Preußen. Nach einem ersten Höhepunkt im Rahmen der Kölner Wirren 1837 scheint die Preußische Verfassung von 1850 einen für beide tragfähigen staatskirchenrechtlichen Kompromiss gefunden zu haben. Allerdings findet diese "kirchliche Freiheit in Preußen" im Kulturkampf ein jähes Ende. Zahlreiche Kampfgesetze gegen die katholische Kirche werden beschlossen und es kommt zu einer weitergehenden Trennung von Staat und Kirche etwa durch die Einführung der Personenstandsregister und der obligatorischen Zivilehe. Der bei Beilegung des Kulturkampfs gefundene Kompromiss sollte dann wesentlich das bis heute geltende Staatskirchenrecht der Weimarer Republik bestimmen. Allerdings kam es vor allem im Bereich des kirchlichen Einflusses auf das Schulsystem immer wieder zu Konflikten.

Die insofern staatsnäheren evangelischen Landeskirchen suchen eigentlich das gesamte 19. Jahrhundert nach einer Kirchenverfassung. Selbstverwaltungskonzeptionen lehnen sich dabei an staatliche Vorbilder an, ohne sie völlig zu übernehmen. Vorstellungen vom "Protestantismus als Religion der Deutschen" finden ihren Höhepunkt zwischen 1880 und 1918. Das Ende des landesherrlichen Kirchenregiments bringt dann eine deutliche Zäsur bei der Suche nach der inneren rechtlichen Verfasstheit der evangelischen Kirche in Deutschland.

Man kann die kirchliche Rechtsgeschichte nicht verstehen, wenn man das erstarkende konfessionelle Bewusstsein im 19. Jahrhundert nicht berücksichtigt. Aus dieser Perspektive beleuchtet das Projekt die kirchliche Rechtsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

 
loading content