Zuständige Wissenschaftlerin

Zuständiger Wissenschaftler

Forschungsprojekt | Abteilung II

Diversität als Rechtsbegriff innerhalb des Sozialstandardsystems der Internationalen Arbeitsorganisation

Die Geschichte der internationalen Arbeitsorganisation (AIO) und hier insbesondere der Umgang mit dem Rechtsbegriff der benachteiligten Gruppen sowie die Gestaltung rechtlicher Kategorien wurden bisher wenig erforscht. Um so interessanter erscheinen die Expertendiskurse im Rahmen der Normsetzungsprozesse und die Interpretationen, haben diese doch starke Auswirkungen auf die Herausbildung der Identität dieser Gruppen. Zu fragen ist, mit welchen rechtlichen Mechanismen die ILO versucht hat, bestimmte Gruppen im Sozialmindeststandard des IAO -Systems zu erfassen. Ziel des Projekts ist es nicht zuletzt, einen Überblick über Sozialleistungen in Bezug auf benachteiligte Gruppen – und hier insbesondere indigene Völker – zu geben. Dabei werden die wesentlichen Fragen hinsichtlich Leistungsgrund, Leistungsausrichtung und Leistungsbereitstellung zu klären sein. Das Recht der Indigenen Völker gehört zwar zum Gegenstand der Regelungen der Internationalen Arbeitsorganisation, aber es ist nicht der Kern des ILO Arbeitsstandards (International Labor Organisation- Declaration of Fundamental Principles and Rights at Work in 1998). Gerade in diesem Fall erscheint es aber besonders interessant, das Wechselspiel globaler und nationaler Diskurse zu untersuchen.

 
loading content