Forschungsgruppenleiterin

Dr. Benedetta Albani
Benedetta Albani
Leiterin der Max-Planck-Forschungsgruppe
Telefon: +49 (69) 789 78 - 158
Fax: +49 (69) 789 78 - 169

Mitglieder der Forschungsgruppe

Alfonso Alibrandi
Alfonso Alibrandi
Doktorand Max-Planck-Forschungsgruppe
Telefon: +49 (69) 789 78 - 148
Fax: +49 (69) 789 78 - 148
Anna Clara Lehmann Martins
Anna Clara Lehmann Martins
Doktorandin Max-Planck-Forschungsgruppe
Telefon: +49 (69) 789 78 - 148
Fax: +49 (69) 789 78 - 169
Constanza López Lamerain
Constanza López Lamerain
Doktorandin Max-Planck-Forschungsgruppe
Telefon: +49 (69) 789 78 - 148
Fax: +49 (69) 789 78 - 169

Externe Projektmitarbeiter

Dr. Francesco Russo
Claudia Curcuruto

(seit 01.10.2017)

Ehemalige Mitglieder der Forschungsgruppe

Brendan Röder
(bis September 2016)

Der Körper des Priesters

Forschungsprojekte in dieser Forschungsgruppe

Kooperationen

Max-Planck-Forschungsgruppe

Die Regierung der Universalkirche nach dem Konzil von Trient

Päpstliche Verwaltungskonzeptionen und -praktiken am Beispiel der Konzilskongregation zwischen früher Neuzeit und Zeitgeschichte

Die Forschungsgruppe will die Entstehung und Entwicklung des Systems der posttridentinischen globalen Regierung der katholischen Kirche aus interdisziplinärer Perspektive über einen langen Zeitraum untersuchen. Ansatzpunkt ist eine Analyse der Aktivität der Konzilskongregation, also des 1564 gegründeten Dikasteriums, das für die adäquate Umsetzung der Konzilsbeschlüsse in der gesamten katholischen Welt verantwortlich war und an das die päpstliche Autorität der authentischen Interpretation der disziplinären Dekrete delegiert worden war.

Die Forschungen widmen sich spezifischen Feldern wie z.B. der Rolle der Konzilskongregation in den komplexen Translationsprozessen der tridentinischen normativen Ordnung in der katholischen Welt; den innerlichen Entscheidungsprozessen, der Arbeitsweise der Kongregation und der Autorität und Gültigkeit ihrer Beschlüsse in den lokalen Kirchen; der Bedeutung der Römischen Kurie als interpretative und richterliche Instanz auf globaler Ebene; der Koexistenz des posttridentinischen kanonischen Rechts mit vorangehenden oder unterschiedlichen normativen Ordnungen innerhalb und außerhalb Europas; der Entwicklung des Konzepts der interpretatio authentica vom Konzil von Trient bis heute.

 

Wissenschaftliche Aktivitäten

Kolloquium der MPFG

Das Kolloquium der Max-Planck-Forschungsgruppe (MPFG) beabsichtigt den Teilnehmern eine Reihe von Bildungsaktivitäten anzubieten und steht in engem Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt der Gruppe, das im Bereich der Geschichte, der Rechtsgeschichte und weiterer benachbarter Disziplinen zu verorten ist. Besondere Aufmerksamkeit wird auf die Natur und die Interpretation der Quellen, die in Verbindung mit der Konzilskongregation und im Allgemeinen zu anderen römischen Dikasterien stehen, gelegt. Jedes Treffen behandelt ein spezifisches Thema, zu dem ein besonderer Gast eingeladen oder bei dem auf einen Text vertieft eingegangen wird. Nach jedem Treffen wird auf der Website ein kurzer Bericht veröffentlicht.

Das Kolloquium, das einmal im Monat am MPIeR zusammenkommen wird, richtet sich besonders an die Doktoranden der Forschungsgruppe, weitere Teilnehmer sind herzlich willkommen. Wer Interesse am Seminar hat, kann die Leiterin der MPFG, Dr. Benedetta Albani kontaktieren. [mehr]

Vorträge der Gruppenteilnehmer

Dieser Abschnitt sammelt die Titel der von den Teilnehmern des Forschungsprojektes auf Konferenzen und Seminaren gehaltenen Vorträge beginnend mit dem Jahr 2013. [mehr]

Tagungen und Seminare der MPFG

Die Sektion beschreibt sowohl die wissenschaftlichen internationalen Tagungen und Seminare, die von der Forschungsgruppe seit März 2014 organsiert werden, als auch jene die im Vorfeld durchgeführt wurden und die für die Gründung der Gruppe nützlich waren. [mehr]

Publikationen

In diesem Abschnitt befinden sich die Publikationen der Gruppenteilnehmer, die im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt stehen. [mehr]

Gäste

Diese Sektion enthält die Namen der Forscher, die während ihres Forschungsaufenthaltes am MPIeR in Frankfurt eng mit der Forschungsgruppe zusammengearbeitet haben. [mehr]
 
loading content