Vortrag: "Aus Scham und Ärger...." Strafrecht und Selbstmorde von Frauen im China der späten Kaiserzeit

Vortrag

  • Datum: 19.04.2010
  • Uhrzeit: 18:00
  • Vortragende(r): Prof. Dr. Iwo Amelung
  • (Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • Ort: Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte
  • Raum: Hörsaal des MPI

Am Montag, den 19. April 2010 hält Herr Prof. Dr. Iwo Amelung (Goethe-Universität Frankfurt am Main) um 18:00 Uhr c.t. im Hörsaal des Instituts einen Vortrag mit dem Titel

„Aus Scham und Ärger....“ Strafrecht und Selbstmorde von Frauen im China der späten Kaiserzeit.

Das Gesetzbuch der letzten chinesischen Dynastie, der Qing-Dynastie (1644-1911), enthält eine überraschende Menge von Strafandrohungen gegen Menschen, die andere Menschen in den Selbstmord getrieben haben. Viele von diesen Paragraphen und Substatuten stehen mit Fragen sexueller Anzüglichkeit, Vergewaltigung oder des illegitimen Sexes in Verbindung. In meinem Vortrag werde ich diese Paragraphen auf Grundlage einer Fallstudie in den größeren Zusammenhang des Qing-Rechts stellen. In einem zweiten Schritt möchte ich zeigen, in welcher Beziehung diese Veränderungen des Qing-Rechts – die mit Veränderungen der rechtlichen Praxis der Zeit einhergingen – mit den dramatischen Veränderungen der chinesischen Gesellschaft des 18. Jahrhunderts stehen. Als Historiker werde ich mich schließlich darum bemühen, welche Bedeutung die Arbeit mit rechtshistorischen Quellen für unser Verständnis des späten chinesischen Kaiserreiches haben kann.

Gäste sind herzlich willkommen!

Diese Veranstaltung wird unterstützt vom Verein „Freunde des Frankfurter MPIeR“.

Zur Redakteursansicht