Deutsche Demokratische Republik 1958-1989. 
Dokumente. 
2. Halbband

Karl A. Mollnau; Herausgegeben von Heinz Mohnhaupt

Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 167
Normdurchsetzung in osteuropäischen Nachkriegsgesellschaften (1944-1989). Einführung in die Rechtsentwicklung mit Quellendokumentation V
Frankfurt am Main: Klostermann 2003. LII, 671 S.

ISSN: 0175-6532
ISBN: 978-3-465-03300-4


Deutsche Demokratische Republik 1958-1989. Dokumente.
2. Halbband
Karl A. Mollnau; Herausgegeben von Heinz Mohnhaupt
Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 167
Normdurchsetzung in osteuropäischen Nachkriegsgesellschaften (1944-1989). Einführung in die Rechtsentwicklung mit Quellendokumentation V
Frankfurt am Main: Klostermann 2003

Mit dem aus zwei Halbbänden bestehenden fünften Band der "Quellendokumentation" findet das von Dieter Simon entwickelte und vom Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte betreute Projekt "Normdurchsetzung in osteuropäischen Nachkriegsgesellschaften (1944-1989)" seinen Abschluß. Der erste Halbband enthält die von Karl A. Mollnau bearbeitete Beschlußchronik der SED-Führungszentrale, d.h. des Politbüros und Sekretariats des Zentralkomitees vom Jahre 1958 bis zu deren Rücktritt am 3.12.1989. Der zweite Halbband umfaßt eine diese Beschlußchronik begleitende und vertiefende Urkunden-Dokumentation, die auch als Kommentar zum ersten Halbband zu lesen ist. Die Erfasssung und Darstellung aller für Gesetzgebung, Rechtsprechung, Rechtswissenschaft sowie Juristenausbildung rechtsrelevanten Beschluß- und Beratungsgegenstände ermöglichen es, die politischen Instanzen und Akteure – also das zentrale politische System der DDR schlechthin – als handelnde oder bewußt nicht handelnde Macht für das Recht und seine Entwicklung in der DDR erkennbar zu machen. In langen und aufwendigen Archivrecherchen hat Karl A. Mollnau als ehemals führender Jurist in der DDR, in dem sich "Zeitzeuge, Akteur und Betroffener" miteinander verbinden, das reiche Quellenmaterial gesichtet und für diesen Band bearbeitet. Für die alte Frage nach dem Verhältnis zwischen Politik und Recht in totalitären Systemen vermag das hier aufbereitete Material neuen Aufschluß zu geben, auch für Vergleiche – nicht Gleichsetzungen – mit dem NS-Staat. Eine wissenschaftliche Einleitung des Herausgebers führt in diese Problematik ein.

Zur Redakteursansicht