Rechtskulturen des modernen Osteuropa. Traditionen und Transfers 6, 1 und 2

Rechtsprechung in Osteuropa

Studien zum 19. und frühen 20. Jahrhundert

Herausgegeben von Zoran Pokrovac

Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 275, 1 und 2
Rechtskulturen des modernen Osteuropa. Traditionen und Transfers 6, 1 und 2
Frankfurt am Main: Klostermann 2012. XII + VI, 1-473, 475-747 S.

ISSN 1610-6040
ISBN 978-3-465-04168-9

Wie die vorangegangenen Bände zur Juristenausbildung und zur Rechtswissenschaft (Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 225 und 248) bieten auch die detaillierten Analysen der Rechtsprechung die Möglichkeit, die Transferprozesse der Osterweiterung des westlichen Rechts in rechtskulturell sehr unterschiedlichen Ländern zu vergleichen. Tief in die Praxis der Gerichte in Russland, Polen, Ungarn (mit Kroatien) und Rumänien sind die Autoren eingedrungen, um die Auswirkungen des Aufeinandertreffens von westlich inspirierter Gesetzgebung und lokalen Rechtstraditionen deutlich zu machen. Indem sie die Geschichte des "Ostens" im Lichte einer Westreferenz interpretieren, wagen die osteuropäischen Autoren einen eigenen Zugriff auf die Historizität eines europäischen Ensembles.

Inhalt

  • Zoran Pokrovac (Frankfurt a.M./Split), Vorwort

Teil I:

  • Dalibor Čepulo (Zagreb), Trial by Jury in Croatia 1849–1918: Transfer and the Context 
  • Radu Ghidău (Arad), The regulation and legal practice of the institution of the family before and after the publication of the Romanian Civil Code 
  • István Kajtár (Pécs), Rechts- und Gerichtspraxis in Ungarn 1840–1944. Tradition und Transfer 
  • A. S. Kartsov (St. Petersburg), Transplants in the Cassation Senate’s practice: The problem of the privies’ rights of participation (»pravo uchastija chastnogo«) 
  • Marju Luts-Sootak (Tartu), Die baltischen Privatrechte in den Händen der russischen Reichsjustiz 
  • Damir Prišlin-Krbavski (Zagreb), Administrative and judicial practice of the peasant communal joint-family (kućna zadruga) in Croatia of the late 19th century 
  • Anton Rudokvas (St. Petersburg), »Labour-ownership« contra abstraktes Eigentum: acquisitive prescription in the legal consciousness of the pre-revolutionary Russian peasantry 

Teil II:

  • Andrzej Dziadzio (Kraków), Die Angelegenheiten aus Galizien in der Rechtsprechung der österreichischen Verwaltungsgerichtsbarkeit im 19. und 20. Jahrhundert 
  • Dorota Malec (Kraków), Der Oberste Verwaltungsgerichtshof und seine Rechtsprechung in den Jahren 1922–1939 
  • Rafał Wojciechowski (Wrocław), Schiedsgerichtsbarkeit in der Rechtssprechung polnischer Gerichte in den Jahren 1919–1939 
  • Anna Tarnowska (Toruń), Die niedere Verwaltungsgerichtsbarkeit im Polen der Zwischenkriegszeit. Die Rechtsprechung der Woiwodschaftsverwaltungsgerichte im ehemals preußischen Landesteil 
  • Wojciech Witkowski, Andrzej Wrzyszcz (Lublin), Die Verwaltungsgerichtsbarkeit im Herzogtum Warschau und im Königreich Polen 1807–1867. System und Rechtsprechung.
 
loading content